Auftakt zu „Kirche mit Feuer“ gelungen

Nach „Kirche am See“ geht es in Soest kreativ weiter

Mit innovativen Ansätzen wurde das Thema anschaulich. Foto: Junkermann

 

Soest (dj). Als Ende September die aktuelle Saison für „Kirche am See“ in Möhnesee endete, wurde bereits am Abend mit einem Gottesdienst in der St.-Albertus-­Magnus-Kirche in Soest die Veranstaltungsreihe „Kirche mit Feuer“ eröffnet. Kein Platz war mehr frei, was das große Interesse an diesen kreativ gestalteten Gottesdiensten wiedergab. Das Thema „Machtspiele“ begeisterte.

Der von Pastor Ludger Eilebrecht geleitete Gottesdienst stand unter dem Motto: „Das Machtspiel untereinander überwinden“. Dieses wurde von den gestaltenden Ehrenamtlern von Anfang an sinnvoll mit Leben gefüllt. Schon das ungewöhnliche Licht sorgte für Stimmung: Zu der passenden Beleuchtung kam noch eine Feuerschale, die spürbar Wärme ausstrahlte.


Auch die inhaltliche Aufarbeitung ließ niemanden kalt: So lautete bereits das Gebet zum Einstieg: „Wir bringen Feuer in unsere Kirche. Nur wenn wir in der kalten Jahreszeit Feuer haben, können wir überleben. Nur wenn wir in unserem eigenen Herzen ein Feuer haben, leben wir auf. Gott entzünde in uns ein Feuer. Lass uns selbst wie Feuer sein. Ein Feuer für die Kirche und ein Feuer für die Welt!“
Machtspiele sind in der Gesellschaft schon immer verbreitet. Jesus war es wichtig zu zeigen, wie man Machtgehabe überwinden kann: Er erniedrigte sich. Um die Konflikt­trächtigkeit von Machtspielen darzustellen, bediente sich das Organisationsteam einer Stehleiter: Einige Kinder sollten auf die Leiter steigen. Dabei war gut zu sehen, welches Gerangel auf dieser Leiter stattfand, wenn alle gleichzeitig versuchten, möglichst hoch zu kommen.


Die Spitze hielt das Kind, welches sich konsequent durchsetzen konnte. Ähnliches versuchten die Jünger mit Jesus. Der ermunterte sie aber, das Machtspiel zu überwinden, und statt hinauf hi­nunter zu steigen. In den Fürbitten wurde der Wunsch geäußert, dass es allen Christen gelingen möge, das zu praktizieren.
Die Musik des Gottesdienstes animierte immer wieder alle zum Mitsingen: Da die Kirche voll besetzt war, wirkte dieser „Chor“ sehr imposant.


Die musikalische Begleitung boten Andreas Krüger mit der Gitarre, Stefan Madrzak an der Orgel und Christine Martin mit der Flöte. Pastor Eilebrecht dankte den fleißigen Helfern, die diesen Gottesdienst organisiert hatten und ganz besonders Annette und Max Haumer. Sie hatten am Tag des Gottesdienstes Silberhochzeit.
Am Samstag, 17. November, folgt um 18.30 die nächste Kirche mit Feuer in der ­St.-­Albertus-Magnus-Kirche.
www.pr-soest.de

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel