Die Kirche entdeckt das Zuhören

Franziskus will eine „synodale Kirche“ – nicht ohne Widerstand

Feierliche Abschlussmesse zur Synode – es war der Heilige Geist, der gewirkt hat.Foto: KNA

 

Rom (KNA). Fast einen Monat tagten Bischöfe und junge Katholiken im Vatikan. Herausgekommen ist ein Dokument, das eine stärkere Öffnung der katholischen Kirche gegenüber Laien verlangt. Das Synodenthema „Jugend, Glaube und Berufungsunterscheidung“ ließ erwarten, die betagten Kirchenoberen würden Strategien suchen, wie sie ihre Botschaft einer immer desinteressierteren Generation vermitteln können. Am Ende steht aber die Einsicht, dass die Kirchenleitung sich auch etwas von den Jungen sagen lassen muss.

von Burkhard Jürgens


Papst Franziskus brachte es beim feierlichen Abschluss am Sonntag auf die Formel „Zuhören, bevor man spricht“; die Jugendlichen bat er um Entschuldigung, dass die Kirche ihnen zu oft „die Ohren vollgeredet habe“. Und wichtiger als Synodenbeschlüsse ist dem Papst, dass sich eine neue Art der kirchlichen Zusammenarbeit etabliert, die Junge und Alte „im Hören und in der Unterscheidung“ vereint – ein „synodaler Stil“.
Das spiegelt die Sicht vieler Bischöfe, die während der am 3. Oktober begonnenen Beratungen immer wieder den offenen und erfrischenden Austausch lobten. Rund 270 Bischöfen standen 36 junge Katholiken unter 30 Jahren gegenüber. Hinter den verschlossenen Türen der Synodenaula durften sie mitdebattieren, aber nicht abstimmen. Dennoch prägten sie mit Beiträgen, die als erfahrungsbezogen und konkret beschrieben werden, offenbar die Atmosphäre und die Dynamik.


Franziskus wertete die Versammlung als charismatisches Ereignis. „Es war der Heilige Geist, der hier gearbeitet hat“, sagte er nach der Verabschiedung des Schlussdokumentes am Samstagabend. Die Synode fiel in eine für ihn schwierige Zeit, belastet durch Missbrauchsskandale und innere Widerstände gegen Reformen. Franziskus sprach in seinen Schlussworten von Angriffen des Satans gegen die „heilige Mutter Kirche“.
Nicht zufällig richtete auch Patriarch Louis Raphael I. Sako als Vertreter des Synodenpräsidiums eine Solidaritäts­adresse an den Papst. „Ein arabisches Sprichwort sagt: ‚Der fruchtbare Baum wird mit Steinen beworfen.‘ Gehen Sie mit Mut und Zuversicht weiter“, sagte der Iraker. Die Sy­no­denväter applaudierten.


Zwar spricht sich das Synodendokument für ein stärkeres Hören auf Jugendliche aus; auch die Beteiligung von Frauen an kirchlichen Entscheidungsprozessen wird als „Gebot der Gerechtigkeit“ bezeichnet. Aber gerade die Artikel zur Teilhabe von Laien und zu einer „synodalen Kirche“ ernteten in der Schluss­abstimmung zahlreiche Nein-­Stimmen. Ein Passus über „ein klares, freies, authentisches Wort“ zur Sexualität erreichte nur knapp die Zweidrittelmehrheit.


Wie hart um die vorsichtige Öffnung gerungen wurde, zeigt auch der Vergleich des Schlussdokumentes mit dem unveröffentlichten Entwurf, zu dem mehr als 360 Änderungsanträge eingegangen waren. Manches wurde weichgespült, wohl um überhaupt eine Chance auf Bestehen in der Abstimmung zu haben.


So stellte der Entwurf fest, durch den Missbrauchsskandal der Kirche werde „ihre Glaubwürdigkeit schwerwiegend untergraben“; Missbrauch in allen Formen sei „das Haupthindernis“ kirchlichen Wirkens und Ursache des Vertrauensverlustes bei Jugendlichen. Verabschiedet wurde folgende Formulierung: „Das Phänomen ist in der Gesellschaft verbreitet, betrifft auch die Kirche und stellt ein ernsthaftes Hindernis für ihre Mission dar.“ Statt „null Toleranz“ versprechen die Synodalen jetzt „rigorose Maßnahmen“.


Das Wort vom „Geschwür des Klerikalismus“ ist wundersam verschwunden; auch der Vorschlag an die Bischöfe, „demütig um Vergebung für klerikales Gebaren zu bitten“, fiel unter den Tisch. Dass die Kirche eine „verurteilende Haltung“ in Fragen der Sexualität aufgeben möge, findet sich nicht mehr, auch nicht der Wunsch von Jugendlichen, das Thema „offen und klar“ zu diskutieren. Der betreffende Artikel betont nun, die Kirche verfüge über eine reiche Tradition auf diesem Feld, zu finden etwa im Katechismus der katholischen Kirche.


Die Früchte der Arbeit seien „in Gärung“ wie frischer Traubenmost, sagte Franziskus. Und er hofft auf einen guten Jahrgang.

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel