Ein Ort des Gebetes

Sternprozession zur Dörnschlade

In einer Sternprozession zogen Hunderte zur Wallfahrtsstätte Dörnschlade, um dort die heilige Messe zu feiern. Foto: Lüttecke

 

Wenden/Dörnschlade. Es war ein echter Höhepunkt im Leben des Pastoralverbundes Wenden: In einer Sternprozession sind Hunderte von Gemeindemitgliedern aus verschiedenen Orten zur Wallfahrtskapelle Dörnschlade gezogen.
von Meinolf Lüttecke

Neu dabei war eine eigene Prozessionsgruppe für Familien, die an der SGV-Hütte in Wenden startete. Einige Hundert Gemeindemitglieder pilgerten an die idyllisch gelegene Gnadenstätte, um das Hochamt zu feiern. Für die Kinder wurde ein kindgemäßer Gottesdienst in einem Zirkuszelt vorbereitet.
Angeführt von den Messdienern mit Vortragekreuzen und Prozessionsfahnen, den Priestern und Diakonen sowie dem Musikzug, kamen die Gläubigen singend und betend sternförmig kurz vor 10.00 Uhr zur Dörnschlade.

Die Messdiener kamen aus fast allen Gemeinden des Pastoralverbundes. Vor der Gnadenkapelle feierte Wendens Pfarrer Michael Kleineidam mit den Konzelebranten Vikar Christian Albert, Pater Soby, Pater Tony und den Diakonen Dr. Claudius Rosenthal und Hermann Klement die heilige Messe. In seiner Predigt wies Pfarrer Kleineidam darauf hin, dass die Dörn­schlade „ein Ort der Ruhe und des Gebetes“ sei. Auch die Vorfahren der am Sonntag Versammelten seien an diesen Ort gekommen und seien Zeugnis dafür, dass dieser Ort seit Langem geschätzt werde. Pfarrer Kleineidam erinnerte auch an Schwester Gertrud Maria Neuser, die langjährige Klausnerin, die am 12. Juni verstarb (Der DOM berichtete). Er hat der Ordensfrau auf dem Krankenbett versprochen, dass die Dörnschlade in Ehren gehalten wird. Aber das könne er nur mit Unterstützung vieler Menschen halten, sagte er. Denn um alles sauber und ordentlich zu halten, bedürfe es mancher Arbeiten.

Parallel zur Messfeier fand die Kinderkirche im neben der Kapelle aufgebauten bunten Zirkuszelt statt. Gemeindereferentin Barbara Clemens und zwei Erzieherinnen vom Wendener Familienzentrum St. Severinus gestalteten dort die Kinderkatechese „Maria geh mit uns“. Rund 50 Kinder bis zur zweiten Klasse waren dabei. Den Abschluss feierten alle Gläubigen, Erwachsene und Kinder, gemeinsam. Die musikalische Begleitung oblag dabei dem Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Wenden unter der Leitung von Ewald Metzger.

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel