„Ihr macht der Kirche Mut!“

CREDO-Convention mit Musik und Mut für die Mission: 300 junge Christen treffen sich in Dortmund

Dortmund. Der Bass lässt die Fenster der Kreuzkirche in Dortmund vibrieren. Zur Musik der Outbreakband klatschen, hüpfen und tanzen junge Christen. Als die letzten Akkorde des ersten Liedes erklingen, folgt kein Applaus. Es herrscht Stille. Sänger Juri Friesen – Vollbart und Kappe – schließt die Augen und spricht zu den Zuschauern: „Ich hoffe, du bist gekommen, um Jesus zu begegnen. Das ist das Coole an Gott, dass er nah an uns dran ist.“

Gott loben mit Musik: 300 junge Christen waren in Dortmund bei der CREDO-­Convention. Foto: Lankowski

 

von Tobias Schulte

Das Konzert der Outbreakband ist der Auftakt der zweitägigen CREDO-Convention am vergangenen Wochenende. Das Leitungsteam der Initiative YOUNG MISSION um Diözesanjugendpfarrer Stephan Schröder hat die Veranstaltung organisiert. „Wir wollen Menschen zusammenführen, die glauben, dass Kirche einen neuen Aufbruch braucht. Wir glauben, dass viel möglich ist in der Kirche“, sagt Schröder bei der Eröffnungsfeier.

Über 300 Jugendliche und junge Erwachsene füllen die Kirche im Dortmunder Kreuzviertel. In den Liedern wird durchgängig Gott gelobt. Bei fröhlichen Liedern springen die jungen Erwachsenen. Bei Balladen schließen sie die Augen. Zwei Stunden dauert das Konzert. „Die Stimmung war komplett erfüllend“, sagt Maximilian Welticke (19) aus Medebach. „Es war wie ein Funke, der von der Band übergesprungen ist.“

Mit moderner Kirchenmusik ging der Samstag als zweiter Tag der CREDO-Convention weiter – gespielt von den Bands „Lebenswerk“ und „Worship Café Band Witten“. Doch es ging vor allem da­rum, dass die jungen Erwachsenen sich austauschen, wie sie Kirche verändern wollen.

Einen Impuls dafür gab Otto Neubauer aus Wien. Dort leitet er die Akademie für Evangelisation der Gemeinschaft Emmanuel. „Über die Faszination des Glaubens zu sprechen heißt, über das Leben zu sprechen“, sagt Neubauer. Er redet frei, fasst sich immer wieder an die Brust, ballt die Hände zur Faust.

Er sei tief davon überzeugt, dass die Menschen auf Jesus warteten. Um die Menschen zu erreichen, frage er sich: Was würde Jesus jetzt tun? Neubauer lädt in Wiener Bars und Kaffeehäuser oder an seinen Esstisch zusammen mit Kardinal Christoph Schönborn ein, um über Gott und die Welt zu sprechen. „Jesus kann mit ein paar Leuten die Welt verändern. Wir leben davon, dass jemand uns sagt: Ja, du kannst das!“ Diese Botschaft vermittelt auch YOUPAX – das junge Glaubensportal des Erzbistums Paderborn. Das Team um Dirk Lankowski spricht mit den Teilnehmern in Kleingruppen darüber, wie sie für Gott werben und wie die jungen Menschen angesprochen werden müssen.

Die jungen Menschen für Christus begeistern will auch Björn Hirsch. Er arbeitet als Pastoralreferent in Fulda – und dort ganz eng mit evangelischen und freikirchlichen Kollegen zusammen: „Wir sind eins – und so gehen wir auch offensiv auf die Menschen zu.“ Mittlerweile kommen über tausend Jugendliche in die Gottesdienste, die Björn Hirsch organisiert – in einer Fuldaer Disco, die so zur Kirche wird.

Die CREDO-Convention schließt mit „dem eigentlichen Highlight – der Eucharistiefeier“, wie Diözesanjugendpfarrer Schröder sagt. Für ihn gehe es jetzt nach der Convention erst richtig los: „Ihr macht der Kirche Mut, dass Mission möglich ist!“

www.youpax.de

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel