Mehr als nur Zeitungsausträger

Weihbischof Matthias König und Bonifatius-Geschäftsführer Rolf Pitsch dankten den DOM-Boten

Gruppenfoto nach der Besichtigung der Druckerei: die DOM-Boten mit Weihbischof Matthias König (vorne, Mitte) und Bonifatius-­Geschäftsführer Rolf Pitsch (dahinter). Foto: Wiedenhaus

 

Paderborn. Zum Jahreswechsel hat die Kirchenzeitung Der DOM komplett auf die Zustellung mit der Post umgestellt. Der Bonifatius-Verlag hatte deshalb die scheidenden Botinnen und Boten nach Paderborn eingeladen. Geschäftsführer Rolf Pitsch und Weihbischof Matthias König dankten den Frauen und Mädchen, Männern und Jungen für ihren großen Einsatz.

von Matthias Nückel
und Andreas Wiedenhaus

„Sie waren immer mehr als nur Zeitungsausträger“, betonte Weihbischof König in seiner Ansprache im Hotel Aspethera. „Sie sind zu Menschen in die Häuser gegangen, in denen sie oft über Wochen der einzige Ansprechpartner waren.“ So seien die DOM-­Botinnen und -Boten Zuhörende und Menschen, „die ihr Herz geöffnet und Not gesehen haben“, sagte der Weihbischof.

Als Dank für diesen großartigen Dienst richtete der Bonifatius-Verlag den Botinnen und Boten einen Dankeschön-­Tag aus. Dieser begann mit der Begrüßung durch den Geschäftsführer der Bonifatius GmbH, Rolf Pitsch. „Leider“, so sagte er, „haben wir diesen wichtigen Dienst beenden müssen.“ Pitsch begründete noch einmal die Entscheidung des Verlages. So habe es zunehmend Schwierigkeiten gegeben, Nachfolger zu finden, wenn Boten ihre Arbeit beendet hätten. Dazu seien die Anforderungen seitens der Sozialversicherung und das Mindestlohngesetz gekommen. „Der Aufwand für Boten und Verlag wäre riesig geworden“, betonte Rolf Pitsch.

So ging an diesem Tag eine Aufgabe mit langer Tradition zu Ende, denn die DOM-Boten hätten den Kontakt zu den Leserinnen und Lesern gehalten – und das schon seit 140 Jahren, so Pitsch. Denn im April dieses Jahres kann Der DOM mit seiner damaligen Vorgängerzeitung „LEO“ dieses Jubiläum begehen.

Bei der Vorstellung des Unternehmens wies der Geschäftsführer auf ein weiteres Jubiläum hin. Im nächsten Jahr wird die Druckerei, die einst von den Gründern des Bonifatiuswerkes als eigenständiges Unternehmen geschaffen wurde, ihr 150-jähriges Bestehen feiern.

Den mehr als 80 Gästen, die sich zu der Abschiedsveranstaltung eingefunden hatten, präsentierte sich die Bonifatius GmbH mit ihren vier Bereichen – Druckerei, Buchhandel, Mediengestaltung und Verlag – als modernes Unternehmen. So ist Bonifatius seit etwa 15 Jahren ökologisch und nachhaltig ausgerichtet. Und auch die digitalen Themen werden heute behandelt, wie Pitsch betonte.

Weitere Texte und Fotos finden Sie in der Printausgabe des DOM Nr. 4/2018.

Diesen Artikel teilen:

Ähnliche Artikel